Seit über 100 Jahren in Bewegung | Sportverein Hamm

TSV Pelkum 04/32 e.V.


100 Jahre TSV Pelkum: Festveranstaltung

Veröffentlicht am 25.09.2004 von TSV Pelkum 04/32 e.V.

Festveranstaltung zum 100jährigen am Samstag, den 25.09.2004, ab 19:00 Uhr in der Bürgerhalle Pelkum – Vorführungen, Ehrungen, Tanz zum Jubiläum.

Es liegt uns eine DVD der Festveranstaltung vor. Bei Interesse wendet Euch bitte an Denis Schinner (siehe Seite Kontakt).

Mit 33 Männern fing alles an

Veröffentlicht am 23.09.2004 von TSV Pelkum 04/32 e.V.

Mit 33 Männern fing alles anViele Mitglieder des TSV waren 1950 an den Aufführungen und am Fest-Umzug zur 1000-Jahrfeier in Pelkum beteiligt. Die Proben für dieses Jubiläum begannen schon ein Jahr zuvor und wurden von Ria Tiemann geleitet.

In den ersten 50 Jahren dominierten klassische Sportarten wie Turnen und Handball – Heute gehört Walking neben Jazzdance oder Problemzonengymnastik zum Standard-Programm

33 Männern ist es zu verdanken, dass in Pelkum seit nunmehr hundert Jahren geturnt werden kann. Diese 33 Männer hatten zu Beginn des letzten Jahrhunderts die gleiche Idee: Die Gründung eines Turnvereins. Um die Idee nicht als eine solche verenden zu lassen, trafen sie sich am 28. Februar 1904 in der heute als »Dorfschänke« bekannten Gaststätte zu Pelkum. Nach der Eröffnung durch ein dreifaches »Gut Heil« wurden gleich in der ersten Sitzung Värstand und Name des Vereins gewählt. So wurde Albin Schindler als erster 1. Vorsitzender des TSV Pelkum ernannt und der Verein auf den Namen »Turn-verein Kaiserkrone Pelkum« getauft. Ein Jahr nach seiner Gründung trat der Verein der Deutschen Turnerschaft bei und konnte sich durch Zuschüsse der Brauerei Isenbeck und der Gaststätte Schimmelschulze den Wunsch einer eigenen Vereinsfahne erfüllen.
Pelkum nicht aufrecht erhalten werden. In den Jahren nach dem Krieg erfuhr der Vereinssport jedoch eine Neubelebung, wobei vor allem das Geräteturnen viele Teilnehmer lockte. In den 20er-Jahren folgte eine Umbenennung des Vereins, der zukünftig »TuS 04 Pelkum« heißen sollte. In diesem Zeitraum entstand neben der bereits existierenden Männer auch eine Frauenriege sowie der Gedanke, eine Handballabteilung zu gründen. Diesem Gedanken wurde bereits 1926 Folge geleistet. Viele Jahre galt die Handballabteilung, bis zu ihrer Auflösung vor fünf Jahren, neben der Damenabteilung als Aushängeschild des Vereins. Ab 1932 wurde beim TuS sogar Wassersport betrieben. So bekam die frisch gegründete Paddelgruppe mit einem am Kanal in Sandbochum errichteten Bootshaus ihr eigenes »Zuhause«. Diese Abteilung konnte sich jedoch lediglich sieben Jahre halten, da das einstige Bootshaus durch die Angriffe im zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört worden war. Auch sonstiger Sportbetrieb musste aufgrund des Krieges ein weiteres Mal eingestellt werden. Erst 1947 wurde der Turnbetrieb in Pelkum wieder aufgenommen.

Ria Tiemann über 50 Jahre Übungsleiterin im TSV

Zwei Jahre später übernahm mit Ria Tiemann eine über die Grenzen der Stadt aus bekannte, engagierte Turnerin den Übungsbetrieb in Pelkum. Im Folgejahr beteiligte sich der TuS 04 mit Aufführungen und dem Mitlaufen beim Festumzug an der

Unentschuldigtes Fehlen mit Geldbuße bestraft

Neben dem regulären Turnbetrieb fanden in den Folgejahren regelmäßig Sitzungen statt, in denen über die Anschaffung von Geräten, das Kassieren von Beiträgen, der Organisation der Turnstunden etc. diskutiert wurde. Bei den Turnstunden selbst hieß das oberste Gebot »Disziplin«. Wer unentschuldigt fehlte, wurde sogar mit einer Geldbuße bestraft.
Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges 1914 konnte der Turnbetrieb aber auch in
Festwoche zur 1000-Jahr-Feier in Pelkum, ehe er 1954 mit einer Sport- und Festwoche sein eigenes 50-jähriges Jubiläum feierte. In den 50erJahren machten die schlechten Hallenbedingungen eine Begeisterung für das Turnen fast unmöglich, was zur Folge hatte, dass die jeweiligen Gruppen immer kleiner wurden und der TuS erst durch den Umzug 1966 in die Halle an der Realschule wieder zum aktiven Sport motivieren konnte. Seit Mitte der sechziger Jahre bestand dann auch in Pelkum die Möglichkeit, das Sportabzeichen zu erwerben.
1970 fusionierte der TuS mit dem SV Herringen 32. Lange Zeit berieten sich die Verantwortlichen beider Vereine über einen so gewagten Schritt. Der Gedanke von einer Fusion kam Ende der
sechziger Jahre auf und bedingte sich durch die Umstellung vom Feldhandball zum Hallenhandball. Diese Veränderung nämlich stellte sich für beide Vereine als Problem dar, da weder in Pelkum noch in Herringen große Sporthallen zur Verfügung standen. Um nun aber den gerade in Pelkum so beliebten Handballsport aufrecht erhalten zu können, sahen die Verantwortlichen in der Zusammenlegung von TuS und SV, die auch die Umbenennung des Vereins in »TSV Pelkum« verursachte, letzten Endes die beste Lösung.
Dass der Verein mit der am 1. Oktober 1970 vollzogenen Fusion den richtigen Weg eingeschlagen hat, beweisen die in den vergangenen 30 Jahren konstant gestiegenen Mitgliederzahlen.

Mitgliederzahl seit Fusion auf über 600 gestiegen

Für den »Mitgliederboom« verantwortlich sein dürfte der positive Ruf, den der TSV Pelkum als Ausrichter diverser Veranstaltungen, wie beispielsweise den westfälischen Crossmeisterschaften, genießt. Und auch bei öffentlichen Auftritten hinterlässt der TSV stets einen positiven Eindruck. Das eigentliche Erfolgsgeheimnis des TSV besteht aber vermutlich darin, dass er durch neue Angebote immer wieder Neugier und Interesse weckt.

Kerstin Schade

„Neue Angebote“ wecken Neugier

Veröffentlicht am 23.09.2004 von TSV Pelkum 04/32 e.V.

Neue Angebote wcken NeugierDie drei Ehrenmitglieder des TSV zusammen mit den Vorsitzenden. Von links: 2. Vorsitzender Horst Baumert, Gisela Fischer, Reiner Techmer, Helga Baumert und 1. Vorsitzender Erwin Seidel.

Angebotsvielfalt ist Erfolgs-Geheimnis des Vereins – für jeden etwas dabei

Heute zählt der TSV Pelkum stolze 629 Mitglieder, die sich auf 13 Abteilungen verteilen. Das traditionelle Turnen, wie es von den Initiatoren vor 100 Jahren angedacht war, wird beim TSV heute nur noch durch wenige Abteilungen ausgeübt. Dazu gehören die Abteilungen des »MutterKind-Turnens« und des »Kinderturnens«. Beim seit 1994 angebotenen »Mutter-KindTurnen« probieren die Kleinsten erste gemeinsame Bewegungsspiele und gymnastische Übungen aus, singen kleine Spiellieder und beginnen erste soziale Kontakte zu anderen Kleinkindern zu knüpfen.
Das Angebot des Kinderturnens existiert nunmehr seit 34 Jahren und wird von den Kindern noch immer gerne wahrgenommen. Wie groß die Nachfrage bereits im Gründungsjahr dieser Abteilung war, zeigte bei der ersten Turnstunde eine mit 150 Kindern gefüllte Turnhalle. Das Kinderturnen richtet sich an Kinder im Alter von dreieinhalb bis sechs bzw. ab sechs Jahren. Hier werden bei den Bewegungsspielen und gymnastischen Übungen Instrumente wie Bälle, Reifen, Reissäckchen etc. zur Hilfe genommen, so dass die Kinder Fertigkeiten wie Laufen, Springen oder Balancieren vertiefen. Im Gegensatz zu diesen traditionellen Formen des Turnens, welche auch noch durch die Abteilungen »Frauengymnastik über 50« und »Senioren Fit« vertreten wird, versucht der TSV stets mit der Zeit zu gehen, neue Sport-Trends aufzuspüren, und dadurch einfach modern zu bleiben.
Bereits 1983 wurden sowohl für Erwachsene als auch für Kinder Jazztanzgruppen ins Leben gerufen.
Während 1997 aus der Erwachsenengemeischaft eine Aerobicgruppe wurde, splittete sich das Jazztanzteam für Jugendliche in vier nach Alter gestaffelte Gruppen. So ist der TSV Pelkum stolz, heutzutage auf vielen Veranstaltungen seine »Tanzmäuse« (5 bis 7½ Jahre), »Tanzgirls« (7½-9 Jahre), »Powergirls« (9-12 Jahre) und »Dance-Angels« (ab 12 Jahre) präsentieren zu können.
Genauso wie die Aerobicgruppe, die mit über GO Frauen eine der größten Abteilungen des TSV darstellt und deren Programm sich aus muskelbezogenem Training zusammensetzt, bevorzugt auch die seit 1950 bestehende Damenabteilung »Gymnastik« nach Musik gegenüber dem traditionellen Turnen wie es »damals« stattfand. Die Männerabteilung macht seit 1973 eine »Trimmergruppe« aus, die sich durch vielfältige Möglichkeiten fit hält. Auf Anfrage wurde 1992 eine Volleyball-Abteilung für Männer und Frauen gegründet, die in gemischten Teams gegeneinander antreten.
In den letzten drei Jahren hat der Verein wieder drei neue Angebote schaffen können. So wurde 2001 eine Läufergruppe ins Leben gerufen, die im Training, je nach Bedarf eine 5,7 oder 10 km lange Strecke bewältigt. Seit 2002 gibt es die Abteilung »Problemzonen-Gymnastik«, die sich auf das Trainieren von Bauch, Oberschenkel und Po spezialisiert. Das neueste Angebot des TSV ist nun ein Jahr alt und heißt »Walking für Männer und Frauen«. Man kann sich sicher sein, dass der TSV auch in den nächsten Jahren modern bleiben wird, indem er stets neue Angebote schafft.

Kerstin Schade

1 pages